Biokraftstoff - Nachhaltigkeit garantiert.


Nabu bekämpft Nachhaltigkeitszertifizierung in der Landwirtschaft

Berlin,

Mit seiner heute veröffentlichten Untersuchung zur Verwendung von Palmöl als Rohstoff für Biodiesel wendet sich der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) gegen die weitere Nutzung und Förderung von Biodiesel. Allerdings wird ausschließlich zertifiziertes Palmöl verwendet, um Biodiesel und hydriertes Pflanzenöl (HVO) herzustellen, weil der Rohstoffanbau für Biokraftstoffe strengen Nachhaltigkeitsanforderungen unterliegt. Ohne die europäische Biokraftstoffpolitik gäbe es keine solchen weltweit wirksamen Nachhaltigkeitsregeln. Denn in anderen Sektoren wie der Nahrungsmittel- oder der chemischen Industrie gelten keine entsprechenden gesetzlichen Vorgaben für die nachhaltige Produktion. „Der Nabu lässt die Wahrheit ungesagt: Für das als Biokraftstoff genutzte Palmöl darf gar nicht gerodet werden - für Frittierfett und Shampoo dagegen schon. Wer dann noch sachwidrig behauptet, Biokraftstoffe seien schädlicher als fossile, der hat die Tatsachen auf den Kopf gestellt“, sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer beim Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB). Der Nabu hatte heute eine Untersuchung veröffentlicht, wonach der Palmölverbrauch für die Biodieselproduktion in Europa in den vergangenen Jahren stark angestiegen war.

Anhand einer Studie über indirekte Effekte von Biokraftstoffen versucht der Nabu zudem darzustellen, dass deren Produktion einen hohen Treibhausgasausstoß hervorrufen. Die Autoren dieser für die Europäische Kommission erstellten „Globiom-Studie“ warnen jedoch vor einer einseitigen Berücksichtigung indirekter Effekte lediglich für Biokraftstoffe und widersprechen damit den Schlussfolgerungen des Nabu. Sie heben hervor, dass Regenwaldrodung nur dann effektiv eingedämmt werden kann, wenn Nachhaltigkeitskriterien auf alle Biomassenutzungen - also auch auf Nahrungs- und Futtermittel - ausgeweitet werden. „Offenbar ist das einzige Ziel des Nabu, mit grellen Parolen aufzufallen. Damit wendet sich die Lobbygruppe gegen die Nutzung Erneuerbarer Energien im Straßenverkehr und gegen verbindliche Nachhaltigkeitsregeln für alle Konsumgüter - zynischer kann eine Naturschutzorganisation kaum auftreten“, sagte Baumann.

Die deutschen Produzenten haben im vergangenen Jahr Biodiesel zu knapp 70 Prozent aus Raps aus deutscher und europäischer Produktion hergestellt. Altspeisefette wie genutztes Frittierfett hatten einen Anteil von rund 22 Prozent. Lediglich vier Prozent des Biodiesels in Deutschland wurde aus Palmöl hergestellt.

 

Raps Altspeisefett Palm Soja Tierfett Fettsäure Sonstige
69,73% 21,58% 3,77% 2,17% 2,18% 0,53 0,03%

(Schätzung VDB)

Zurück